,

Marieke Lehmann Deutsche Vizemeisterin

Ein hervorragendes Debüt gab es für unsere Sportschützin Marieke Lehmann bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften auf der Olympiaschießanlage in München. Die Schülerin gewann in der Disziplin “mehrschüssige Luftpistole” mit 26 von 30 Klappen die Silbermedaille. Und auch in der Disziplin “Präzisionsschießen” konnte die 11-Jährige, die erst seit knapp einem Jahr mit Ausnahmegenehmigung Luftpistole schießt, mit 175 Ringen auf Anhieb den 12. Platz von 78 Teilnehmerinnen belegen.

Freut sich über ihre Leistungen: die deutsche Vizemeisterin Marieke Lehmann

Trotz der ungewohnten Situation konnte die Sportlerin, die als jüngste Teilnehmerin an der Linie stand, in beiden Disziplinen zügig in ihren Wettkampf finden und ihre starken Leistungen von der Landesmeisterschaft z.T. noch übertreffen. Sie untermauerte damit eindrucksvoll ihre große Abgeklärtheit und Leistungsstärke. “Neben dem nötigen Talent und Coolness zeichnet sich Marieke durch eine große Zielstrebigkeit und die Fähigkeit aus, Anregungen bewusst auszuprobieren und schnell umzusetzen” stellen die Trainer Silke Opitz und Donald Albrecht fest, die die Schülerin auf die Meisterschaft vorbereitet haben. Neben Marieke Lehmann konnten sich für Uetze auch die Schülerinnen Mandy Baier und Nina Lüders für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Unser Verein führt damit den Erfolg seiner engagierten Jugendarbeit fort, der in den letzten Jahren bereits mehrfach zu Titeln und Platzierungen in den Pistolendisziplinen geführt hat.

Ebenfalls ein gutes Ergebnis erzielten die Damen unserer Sportpistolenmannschaft. Die niedersächsischen Mannschaftsmeisterinnen Vanessa Celino, Astrid Kächele  und Marit Albrecht konnten zwar in München nicht ihre volle Leistungsstärke abrufen, belegten in der Konkurrenz, in der auch die deutschen Olympia- und Weltmeisterschafts-teilnehmerinnen starten, aber trotzdem noch den siebten Platz in der Mannschaftswertung.

Landesmeisterinnen 2014: die Uetzer SpoPi-Damen Vanessa Celino, Marit Albrecht und Astrid Kächele (v.l.)